Kurzzeitpflege

2018-08-14T08:47:37+02:00

Die Kurzzeitpflege als Instrument zur Unterstützung der häuslichen Pflege

Die häusliche Pflege durch Angehörige ist eine lobenswerte, verantwortungsvolle und vielseitige Aufgabe. Dadurch wird dem Pflegebedürftigen eine wohltuende Geborgenheit im vertrauten Umfeld gewährt. Unvorhersehbare Veränderungen des Betreuungs- und Pflegeprozesses können es jedoch erforderlich machen, vorübergehend eine alternative Aufenthalts- und Pflegemöglichkeit für den Pflegebedürftigen zu organisieren. Dieser Handlungsbedarf könnte sich beispielsweise im Rahmen einer Überbrückungsphase unmittelbar nach einer stationären Krankenhausbehandlung des Pflegebedürftigen ergeben. Voraussetzung dabei ist, dass die häusliche Pflege für eine gewisse Zeit nicht im notwendigen Umfang erbracht werden kann und eine teilstationäre Pflege unzureichend wäre. In diesem Fall begründet sich ein Pflegeanspruch auf eine Kurzzeitpflege in einer vollstationären Einrichtung.

Der Pflegebedürftige hat zusammen mit der nahestehenden Pflegekraft in dieser Phase die Möglichkeit, in einer gesicherten Versorgungssituation die zukünftige Lebenssituation zu besprechen und bedarfsgerecht zu organisieren. Ein Anspruch entsteht ebenfalls in Problemsituationen, in denen für eine bestimmte Zeit keine bedarfsgemäße häusliche Pflege erfolgen kann. Dies kann beispielsweise dadurch eintreten, dass die Pflegekraft für die häusliche Pflege plötzlich ausfällt. Dabei überschneidet sich die Kurzzeitpflege mit der Ersatzpflege. Denkbar wäre in dieser Situation auch, dass die Kurzzeitpflege als vorläufige Versorgungslösung im vertrauten Wohnbereich unter Beteiligung eines geeigneten ambulanten Pflegedienstes stattfindet. Je nach dem Grad der Pflegebedürftigkeit kann dies auch eine 24-stündige Pflegeleistung bedeuten. Bei ernsthaften Erkrankungen wird allerdings eine vollstationär durchzuführende Kurzzeitpflege unumgänglich sein. Die dafür notwendigen Plätze in Pflegeheimen sind begrenzt und oftmals nicht schnell verfügbar.

Die Aufnahmenotwendigkeit für den Pflegebedürftigen kann sich aber aufgrund der Umstände als dringend darstellen. Um eine vorübergehende stationäre Pflege zu organisieren, bietet es sich bei der notwendigen Suche nach freien Plätzen an, eine hilfreiche Vergleichsübersicht über geeignete Pflegeheime zu nutzen. Dies spart Zeit, Kosten und verhindert Überforderungen. Eine kostenlose aktuelle Übersicht bietet Ihnen das unabhängige Pflegeanbieter-Vergleichsportal "Pflegezentrum" an. Diesen unverbindlichen Ratschlag sollten Sie vor einem Vertragsabschluss unbedingt berücksichtigen.

Die Bedeutung und praktische Umsetzung der Kurzzeitpflege

Die Kurzzeitpflege ist als professionelle Alternative für eine zeitlich begrenzte Überbrückung von schwierigen Engpässen in der häuslichen Pflege anzusehen. In der Praxis können sich diese Engpässe im Einzelfall, wie in der nachfolgenden Übersicht dargestellt, ereignen.

Gründe, die mit der Person des Pflegebedürftigen verbunden sein können:

  • Die Rückkehr des Pflegebedürftigen ist nach einem Krankenhausaufenthalt noch nicht möglich, da noch ein Bedarf an Rehabilitation oder ein vorübergehend höherer Pflegeaufwand bestehen
  • Akute Erkrankung, die mit einem deutlich höheren Pflegeaufwand verbunden ist, aber noch keinen Krankenhausaufenthalt erfordert
  • Der Pflegebedürftige kann sich mit den Bedingungen der häuslichen Pflege plötzlich überhaupt nicht mehr zurechtfinden und der beantragte Heimplatz ist noch nicht frei

Gründe, die mit der Person der Pflegekraft verbunden sein können:

  • Urlaub, Krankheit oder Kur des pflegenden Angehörigen
  • Wunsch nach vorübergehender Entlastung durch eine „Auszeit“
  • Angespannte emotionale Beziehung zwischen dem Pflegebedürftigen und der Pflegekraft erfordert eine vorübergehende Trennung

Zur Prüfung der Voraussetzungen muss ein Antrag auf die Genehmigung einer Kurzzeitpflege bei der Pflegeversicherung gestellt werden. Der Antrag muss in jedem Fall vor dem Beginn der Kurzzeitpflege gestellt werden. Für die Dauer der Kurzzeitpflege wird die Zahlung von Rentenversicherungsbeiträgen für die Pflegekraft unterbrochen.

Kosten und Leistungen bei einer Kurzzeitpflege

Leistungen für eine genehmigte Kurzzeitpflege durch die Pflegeversicherung:

Pflegestufe 0 mit Demenz: 1.612 Euro für Kosten einer notwendigen Ersatzpflege bis zu 4 Wochen
Pflegestufe 1, 2 oder 3: 1.612 Euro für Kosten einer notwendigen Ersatzpflege bis zu 4 Wochen


Der für das Kalenderjahr bestehende Leistungsbeitrag für eine Verhinderungspflege, der noch nicht verbraucht ist, kann auch für die Leistungen der Kurzzeitpflege verwendet werden. Durch diese zugelassene Kombinationsmöglichkeit kann der Leistungsbetrag für die Kurzzeitpflege verdoppelt und die zeitliche Inanspruchnahme entsprechend von 4 Wochen auf 8 Wochen verlängert werden. Ein für die Kurzzeitpflege in Anspruch genommener Erhöhungsbetrag wird auf den Leistungsumfang für eine Verhinderungspflege angerechnet. Die Tagespflegesätze der verschiedenen stationären Pflegeeinrichtungen variieren teilweise deutlich. Die Preisgestaltung der Pflegeheime für Unterkunft und Verpflegung ist ebenso uneinheitlich. Diese Kosten müssen vom Pflegebedürftigen übernommen werden. Wer für den dabei entstehenden Selbstkostenanteil nicht aufkommen kann, hat die Möglichkeit, einen Antrag an den zuständigen Sozialhilfeträger zwecks Vorleistungszahlung zu stellen.

 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok