Pflegedienst Kosten

2018-08-14T11:40:00+02:00

Je nach Bedarf und Dienstleister sind die Kosten für einen Pflegedienst unterschiedlich

Die Kosten für einen ambulanten Pflegedienst erhalten in Deutschland eine immer größere Bedeutung. Dank der Unterstützung von Angehörigen können viele Pflegebedürftige in ihrem Haushalt verbleiben und müssen nicht in einem Pflegeheim untergebracht werden.

Daran ändert sich im Regelfall auch nichts, wenn die Angehörigen zur Durchführung der häuslichen Pflege Unterstützung benötigen. Je nach Pflegebedarf und Leistungsfähigkeit des Angehörigen wird in diesem Fall teilweise oder überwiegend die Pflege durch einen Pflegedienst durchgeführt. Wenn sowohl von Angehörigen als auch vom Pflegedienst Pflegeleistungen erbracht werden, ist eine Kombinationsleistung bei der Pflegekasse zu beantragen. Zu den Leistungen zählt vor allem:

  • Köperpflege
  • Ernährung
  • Mobilität
  • Maßnahmen der hauswirtschaftlichen Versorgung

Darüber hinaus werden auch durch Pflegefachkräfte notwendige Handlungen der medizinischen Pflege vorgenommen. Dabei erfolgt die Abrechnung gemäß der Preisliste des Pflegedienstes auf der Basis eines zuvor abgeschlossenen Pflegedienstvertrages. Zwischen den zahlreichen Anbietern sind zum Teil beträchtliche Preisunterschiede zu verzeichnen. Abgerechnet wird in der Regel nach Leistungskomplexen, zum Teil werden auch Zeitkontingente in Absprache mit dem Pflegebedürftigen zugrunde gelegt. Liegt eine Pflegestufe vor, rechnet der Pflegedienst direkt bis zum Erreichen des Höchstsatzes mit der zuständigen Pflegekasse ab. Zusätzlich anfallende Kosten werden dem Pflegebedürftigen in Rechnung gestellt. Die meisten der ambulanten Pflegedienste haben einen Versorgungsvertrag mit den Pflegekassen abgeschlossen. Dadurch sind sie verpflichtet, der Kassenvorgabe zum Qualitätsstandard in der ambulanten Pflege Rechnung zu tragen. Pflegebedürftige, die durch einen Pflegedienst ohne Kassenvertrag versorgt werden, können ebenfalls Sachleistungen beantragen. Der Höchstbetrag wird dabei jedoch um 20 Prozent reduziert. Die Differenz muss vom Pflegebedürftigen getragen werden.

Die Kosten für eine 24-Stunden-Pflege und der Einsatz polnischer Pflegekräfte

In vielen Fällen ist eine Versorgung und Betreuung des Pflegebedürftigen rund um die Uhr erforderlich. In zunehmendem Maße gilt die vor allem für Personen, die an Demenz erkrankt sind. Sie müssen besonders intensiv und verständnisvoll betreut werden. Dieser kostenintensive Mehrbedarf bietet Veranlassung, eine gründliche Überprüfung infrage kommender Pflegedienste vorzunehmen. Die Kosten spielen dabei eine herausragende Rolle. Aus diesem Grund werden häufig preiswerte Pflegekräfte aus Polen für eine 24-Stunden-Betreuung zur Durchführung der Grundpflege und hauswirtschaftlichen Versorgung verpflichtet. Weitergehende pflegemedizinische Maßnahmen setzen den Nachweis einer Qualifikation voraus. Die Kosten müssen direkt mit der polnischen Pflegekraft abgerechnet werden. Die Kosten für einen Pflegedienst aus Polen werden nicht als Sachleistungen von der Pflegekasse anerkannt. Dem Pflegebedürftigen steht also nur das Pflegegeld zur Verfügung und er kann die Kosten steuerlich geltend machen. Weitere notwendige Pflegemaßnahmen können bis zur Höchstgrenze unter Inanspruchnahme von Sachleistungen kombiniert werden.

Verträge und Abrechnungen der Kosten sollten gründlich geprüft werden

Neben der Beschreibung des Leistungsumfangs sollten die Kosten im Pflegedienstvertrag möglichst transparent dargestellt sein. Ein Pflegevertrag kann durch den Pflegebedürftigen jederzeit ohne Angaben von Gründen und Einhaltung einer Frist gekündigt werden. Es sollte unbedingt auf die Übereinstimmung berechneter Kosten und dem erstellten Pflegeplan sowie der Pflegedokumentation geachtet werden. Durch die punktuellen Einzelverhandlungen der Pflegeleistungen zwischen den Pflegediensten und den Pflegekassen treten zum Teil deutliche Preisunterschiede auf. Daher lohnt sich unbedingt ein sorgfältiger Vergleich. Außerdem sollte noch auf folgendes geachtet werden:

  • Die verbleibenden Restkosten nach Abzug der Pflegekassenleistungen müssen ausdrücklich und nachvollziehbar aufgeführt werden
  • Es sind keinerlei finanzielle Vorleistungen üblich
  • Alle vereinbarten Zusatzleistungen sollten schriftlich niedergelegt sein
  • Die Kosten der Zusatzleistungen müssen detailliert und genau erfasst sein
  • Rückwirkende Erhöhungen sind unzulässig

Möglichst geringe Kosten für einen Pflegedienst entstehen durch einen gezielten Anbieter-Vergleich

Bei der Suche nach einem preisgünstigen Pflegedienst oder polnischen Pflegekräften kommt es oftmals zu Schwierigkeiten und längeren Wartezeiten. Diese Zeit ist jedoch in der Regel zur Durchführung der anstehenden Versorgung für den Pflegebedürftigen nicht vorhanden. Die Notwendigkeit einer möglichst preiswerten und rechtzeitigen Unterstützung führt zu einem großen Handlungsdruck bei den Angehörigen. Diese Sorge kann auch den Pflegebedürftigen belasten. Von daher bietet sich eine bewährte, professionelle Hilfe an. Damit wird eine zeitraubende und anstrengende Suche vermieden. Eine kostenlose, unverbindliche Anbieterübersicht deutscher Pflegedienste oder polnischer Pflegekräfte bietet unser unabhängiges Pflegeanbieter-Vergleichsportal "Pflegezentrum" an. Diese bewährte Auswahlhilfe führt zum schnellen Erfolg und ermöglicht Ihnen eine deutliche Kostenreduzierung bei der Suche nach einem geeigneten Pflegedienst und der Einschätzung über die Kosten.

 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok