Pflegeheim

2018-08-14T13:52:20+02:00

In einem Pflegeheim werden viele Menschen stationär und teilstationär versorgt und betreut

Ein Pflegeheim dient der stationären Unterbringung von pflegebedürftigen älteren Menschen und Menschen jeglichen Alters, die unter schweren chronischen Erkrankungen leiden sowie Menschen, die psychisch oder körperlich schwer behindert sind. Im Unterschied zu einem Krankenhaus besteht die Aufgabe bei der stationären Versorgung in einem Pflegeheim nicht in einer zeitlich befristeten Krankheitsbehandlung. Vielmehr erfolgen die Maßnahmen zur Gewährleistung der Grundpflege und medizinischen Betreuungspflege sowie der hauswirtschaftlichen Versorgung. Die Hilfe- und Unterstützungsleistungen erfolgen bei einer vollstationären Pflege bedarfsorientiert rund um die Uhr. In einem Pflegeheim bestehen auch teilstationäre Unterbringungsmöglichkeiten zur Tages- oder Nachtpflege. Außerdem kann durch die Inanspruchnahme einer Kurzzeitpflege über Notsituationen hinweggeholfen werden.

Einzelne Pflegeheime sind besonders spezialisiert und ausgestattet wie zum Beispiel mit Beatmungsplätzen für Langzeitbeatmungspatienten. Die in der Regel gerne gesehenen Besuche von Angehörigen können auch außerhalb der Besuchszeiten stattfinden. Die rechtlichen Rahmenbedingungen zur Durchführung der Pflege in einem Pflegeheim sind Bestandteil der Vorschriften im SGB XI. Kontrollfunktionen werden durch die kommunale Heimaufsicht und den medizinischen Dienst der Pflegekassen ausgeübt. Die durch einen stationären Aufenthalt in einem Pflegeheim entstehenden Kosten werden zum Teil durch Leistungen der Pflegekassen getragen.

Die Aufgabe der Pflegeversicherung

Eine wesentliche Aufgabe der Pflegeversicherung besteht in der Feststellung der Pflegebedürftigkeit in der spezifizierten Gestalt der Pflegestufen als Bemessungsgrundlage für Leistungsansprüche. Die soziale Pflegeversicherung sorgt als Pflichtversicherung für eine deutliche finanzielle Unterstützung im Pflegefall und steht beratend für betroffene Mitglieder bei Fragen zur Pflege in einem Pflegeheim zur Verfügung. Die Pflegekassen sind die Träger der gesetzlichen Pflegeversicherung. Der medizinische Dienst übernimmt die fachliche Vorbereitung für einen Leistungsbescheid der Pflegekasse durch die Untersuchung des Pflegebedürftigen und Erstellung eines Gutachtens. Vor der Unterbringung in einem Pflegeheim sollte der Versicherte zumindest den Antrag auf Leistungsbewilligung an die zuständige Pflegekasse gestellt haben.

Kosten und Leistungen bei einer Unterbringung in einem Pflegeheim

Die Kosten für eine stationäre Pflege in einem Pflegeheim weisen zum Teil erhebliche Unterschiede auf. Dafür können verschiedene Ursachen verantwortlich sein. Die Kostenhöhe kann zum Beispiel durch die besonders ansprechende Lage des Pflegeheims oder eine ausschließlich kommerzielle Trägerschaft bedingt sein. Ein verbindlicher Rückschluss auf die Pflegequalität ist durch den Kostenfaktor insofern nicht möglich. Vor allem die erheblichen Kostenanteile für Unterkunft und Verpflegung bestimmen den Eigenanteil für die Pflegebedürftigen.

Dazu kommen kostenpflichtige Serviceleistungen wie Fußpflege oder Friseur. Zu den Pflege- und Investitionskosten für eine genehmigte stationäre oder teilstationäre Unterbringung sowie für eine Kurzzeitpflege in einem Pflegeheim gewährt die Pflegekasse Leistungen bis zum Höchstsatz auf der Basis der Leistungsfestlegungen durch das erste Pflegestärkungsgesetz. Eine zusätzliche private Pflegeversicherung kann zur Reduzierung des Eigenanteils beitragen. In Einzelfällen können außerdem steuerliche Vergünstigungen geltend gemacht werden.

Beachtung von Auswahlkriterien bei der Suche nach einem passenden Pflegeheim

Bei der Suche nach einem passenden Pflegeheim sollten grundsätzlich einige bestimmte Qualitätsmerkmale überprüft werden. Außerdem sollte auch ein individuelles, bedarfsgerechtes Anforderungsprofil als Wegweiser für die richtige Auswahlentscheidung dienen. Bei dieser notwendigen Erkenntnisgewinnung bestehen erfahrungsgemäß Probleme. Konventionelle Such- und Abfragemethoden bieten oftmals keinen vollständigen und realistischen Überblick über die infrage kommenden Anbieter. Bei der Auswahl der Informationen seitens des Anbieters dominiert im Rahmen einer Kurzdarstellung der Einrichtung häufig die Werbewirksamkeit der Botschaft.

Teilweise sind Informationen auch bereits veraltet. Der gewünschte Blick hinter die Kulissen fällt jedenfalls schwer. Eine deutliche Arbeitserleichterung und hohe Erfolgswahrscheinlichkeit bei der Ergebnissuche bietet eine aktuelle Vergleichsübersicht. Unter Berücksichtigung zahlreicher Qualitätshinweise mit Einzelfallrelevanz muss dabei eine engere Auswahl vorbereitet werden. Als Qualitätskriterien kommen unter anderem in Betracht:

  • Größe und Gestaltung der Wohneinheit
  • Sauberkeit und Hygiene
  • Betriebsklima
  • Personalstärke
  • Träger der Einrichtung
  • Pflegenote durch den MDK
  • Ausreichende und geschmackvolle Mahlzeiten
  • Präsenz, Ansprechbarkeit und Freundlichkeit der Pflegekräfte
  • Service- und Freizeitangebote

Hilfreich sind ergänzende Erfahrungsberichte. Unter Einbeziehung aller aktuell verfügbaren Informationen und Bewertungen stellt das unabhängige Pflegeanbieter-Vergleichsportal "Pflegezentrum" eine bedarfsgestaltete Vergleichsübersicht von Pflegeheim-Anbietern kostenlos zur Verfügung. Diese unverbindliche Auswahlhilfe für Betroffene hat neben einem kostensparenden Effekt den Vorteil, eine gesicherte Entscheidungsfindung in einer engeren Auswahl situationsgerecht treffen zu können. Außerdem kann dadurch verhindert werden, dass Pflegebedürftige ohne Auswahlhilfe bei oftmals bestehendem Zeitdruck überfordert werden.

 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok